Skidoo - bergwacht

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Skidoo

Technik

Skidoo der Bergwacht Bad Kohlgrub

Schneemobile finden im Allgemeinen ihre Einsatzgebiete bei Forstarbeitern, Renttierzüchtern (nun, nicht unbedingt in Bad Kohlgrub) und als Transportmittel in Skigebieten.  Die Bergwacht Bad Kohlgrub setzt ihren Skidoo zur Pistenrettung ein.
Im Falle eines Falles liegt das Unfallopfer in einem Akia quer zur Fahrtrichtung über dem Heck des Schneemobiles.

Akia der Bergwacht Bad Kohlgrub im "manuellen" Einsatz
Skidoo der Bergwacht Bad Kohlgrub am Hörnle
Skidoo der Bergwacht Bad Kohlgrub im Einsatz

Antrieb

Die Motorleistung wird über eine Keilriemenautomatik mit Fliehkraftkupplung auf eine mittig angeordnete Antriebsraupe (Gleiskette) aus Gummi übertragen, durch die lenkbaren Stahlblechski (meist mit Kunststoffaufsätzen) wird – mit Unterstützung durch Verlagerung des Körpergewichts – gesteuert. Zum Gasgeben kommt kein Wickelgriff wie bei Motorrädern, sondern ein Daumengashebel wie bei Quads und ATVs zu Einsatz. Blockiert die Raupe, wird der Schlitten stark gebremst. Raupe und Ski sind mit Stoßdämpfern ausgestattet.
So gut wie immer ist eine Totmanneinrichtung an den Fahrzeugen vorhanden, dabei handelt es sich um ein Band, das das Fahrzeug mit dem Fahrer verbindet. Wird dieser Kontakt getrennt, weil der Fahrer vom Fahrzeug fällt, schaltet sich der Motor automatisch ab.
Quelle:wikipedia


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü